Schwimmende Windturbine TetraSpar vor norwegischer Küste in Betrieb

Weltweit erstes vollständig industriell gefertigtes Fundament im Test

RWE ist nach eigenen Angaben “Vorreiter bei schwimmenden Windkraftanlagen”. Bis 2030 plant RWE Anlagen in einer Größenordnung von einem Gigawatt in Betrieb oder im Bau zu haben. Um bereits früh Erfahrungen sammeln zu können, ist RWE an mehreren Pilotprojekten beteiligt – wie etwa dem TetraSpar-Demonstrator. Gemeinsam mit den Partnern Shell, TEPCO Renewables und Stiesdal Offshore Technologies hat RWE die schwimmende Windkraftanlage vor der norwegischen Küste realisiert und am 01.12.2021 sicher in Betrieb genommen. (Foto: TetraSpar METCentre press photo november 2021 – Foto, m. frdl.Genehmigung © TetraSpar Demonstrator ApS) weiterlesen…

Licht-Materie-Wechselwirkung wird erforscht

Neuer Sonderforschungsbereich für die Rostocker Physik

Wie wirkt Licht auf Materie, wie beeinflusst Materie das Licht, und wie kann man die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie steuern? Diesen Fragen wollen Forschende am Institut für Physik der Universität Rostock mit modernsten wissenschaftlichen Methoden auf den Grund gehen – nun haben sie dafür den Zuschlag für ein Verbundprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten. Mit rund 11 Millionen Euro wird die Erforschung der „Licht-Materie-Wechselwirkung an Grenzflächen“ im neuen DFG-Sonderforschungsbereich (SFB) “LiMatI” gefördert – so eine Medienmitteilung vom auf der Internetseite der Universität weiterlesen…

Die großen Fünf verlieren Marktanteile

Monitoringbericht 2021 von Bundesnetzagentur und -kartellamt

Der Monitoringbericht 2021 (vom 01.12.2021) der obersten deutschen Netzbehörde und des Bundeskartellamts zeigt, dass die größten fünf Versorger infolge von Kohle- und Kernkraftwerksabschaltungen immer mehr Marktanteile verlieren. Demgegenüber machten die Erneuerbaren 2020 rund 45 Prozent des Marktes aus, so Marian Willuhn in pv magazine. Die im Monitoringbericht 2021 über die Entwicklungen auf den deutschen Elektrizitäts- und Gasmärkten enthaltenen Datenanalysen beziehen sich primär auf das vergangene Jahr 2020, bilden mit Blick auf die Preisentwicklung aber auch das erste Quartal 2021 sowie aktuellere Tendenzen ab – so der Beginn des Berichts. weiterlesen…

Weltweiter PV-Rekordzubau von knapp 160 GW erwartet

IEA-Renewables 2021 – Analysis and forecasts to 2026

In ihrem jüngsten Bericht Renewables 2021 – Analysis and forecasts to 2026 rechnet die Internationale Energieagentur IEA mit einem Wachstum der weltweiten Photovoltaik-Nachfrage um 17 Prozent in diesem Jahr – das bedeutet einen Zubau bei den Erneuerbaren-Anlagen von insgesamt 290 GW, schreibt Sandra Enkhardt am 02.12.2021 im Portal pv magazine. Im ambitionierteren Zubau-Szenario der IEA könnte der weltweite PV-Zubau bereits 2022 die Marke von 200 Gigawatt erreichen. Nach dem Basis-Szenario wäre es erst 2026 soweit. Solarify dokumentiert den Report. (Bild: Renewables 2021 – Titel © IEA.org) weiterlesen…

Entwicklung einer globalen Wasserstoffwirtschaft drängt

Globale Investitionspipeline inzwischen auf 500 Milliarden Dollar geschätzt

Globale Investitionspipeline inzwischen auf 500 Milliarden Dollar geschätzt“Ungefähr auf halber Strecke zwischen Montreal und Québec liegt Bécancour am Sankt-Lorenz-Strom – mit 13.000 Einwohnern, in dessen Industriepark der aktuelle Weltrekordhalter der Membranelektrolyse steht. Mit einer Leistung von 20 MW, gespeist aus reichlich verfügbarer Wasserkraft, versorgt der PEM-Elektrolyseur mit 8,2 t Wasserstoff pro Tag einen Teil der örtlichen Industrie” – schreibt Hydrogeit (“AutorInnen Kilian Crone & Friederike Altgel, dena”) am 01.12.2021 auf hzwei.info. weiterlesen…

Hochreiner Wasserstoff aus Rotorblättern

H2 aus dem Havelland

“Die Idee ist geradezu genial: Aus den Rotorblättern ausrangierter Windkraftanlagen hochreinen Wasserstoff erzeugen. Sollte sich das skalieren lassen, ließen sich mit einem Streich gleich mehrere Herausforderungen bewältigen: Erstens müssten die alten Flügel deinstallierter Windturbinen nicht aufwändig zerschreddert, recycelt oder entsorgt werden”, schreibt am 01.12.2021 im Portal hzwei.info. weiterlesen…

Luftig und effizient

Photokatalysator aus Aerogel

ETH-Forschende haben einen neuen Photokatalysator aus einem Aerogel entwickelt, der eine effizientere Wasserstoffherstellung ermöglichen könnte. Möglich wird das durch eine raffinierte Vorbehandlung des Materials – schreibt Peter Rüegg am 29.11.2021 auf der Webseite der Eidgenössischen Technischen Hochschule. Aerogele sind außergewöhnliche Materialien, die es mit über einem Dutzend Einträgen ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft haben, unter anderem als leichteste Feststoffe der Welt. (Bild: Elektronenmikroskopisches Bild der schwammartigen inneren Struktur des Aerogels – © Labor für Multifunktionale Materialien der ETH Zürich, ACS Applied Materials and InterfacesCC BY-NC-ND 4.0) weiterlesen…

Solar-Ausschreibung erneut deutlich überzeichnet

Zuschlagswert bleibt stabil: 4,57 ct/kWh

Die Bundesnetzagentur hat am 30.11.2021 die erfolgreichen Gebote der technologie-spezifischen Ausschreibung für Solarenergie des ersten Segments zum Gebotstermin 11.11.2021 bekanntgegeben. Sie ist erneut deutlich überzeichnet. Für 510 ausgeschriebene Megawatt wurden 232 Gebote mit einem Volumen von 986 MM eingereicht. 133 Gebote mit einem Umfang von 512 MW konnten bezuschlagt werden. Regional betrachtet entfällt das weitaus größte bezuschlagte Volumen auf Gebote mit Standorten in Bayern (255 MW, 69 Zuschläge), gefolgt von Standorten in Mecklenburg-Vorpommern (51 MW, neun Zuschläge) und Baden-Württemberg (49 MW, zehn Zuschläge). weiterlesen…

Erster paneuropäischer Markt für Herkunftsnachweise

Ab Q2/2022 monatliche Spotauktionen mit Clearing und Lieferung durch ECC und EPEX SPOT geplant

Die European Power Exchange (EPEX SPOT), die European Energy Exchange (EEX) und die European Commodity Clearing (ECC) planen nach eigenen Angaben vom 29.11.2021 die gemeinsame Einführung eines paneuropäischen Marktes für Herkunftsnachweise (Guarantees of Origin, GOs) als Teil der laufenden Bemühungen der EEX-Gruppe, die Energiewende durch marktbasierte Instrumente zu unterstützen. weiterlesen…

Ampel-Energie-Pläne könnten rund 170 Mio. t CO2 einsparen

“Tempo in Sachen Klimaschutz macht Mut – und ist überfällig”

Das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft hält es für möglich, dass die EE-Ausbaupläne der Ampelkoalition 172 Millionen Tonnen CO2-Emissionen zusätzlich einsparen – am meisten Photovoltaik. Um die aktuellen Klimaziele zu erreichen, müssten den IW-Berechnungen folgend 2030 dreimal so viele PV-Anlagen in Betrieb sein wie heute. Die Ampel-Koalition plant aber eine Vervierfachung. Entscheidend bleibt die praktische Umsetzung. weiterlesen…